browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Ortenau und Taubergießen

Posted by on 7. Oktober 2014

Oktoberwetter genießen

Mittwoch, 1. bis Montag 6. Oktober

Für ein paar Tage fuhren wir in die Ortenau. Wir hatten dort ohnehin etwas zu erledigen und verbanden das mit einem Ausflug nach Offenburg und  in das Naturschutzgebiet Taubergießen. Dort wollten wir schon immer mal hin!

Zunächst übernachteten wir bei Camping Kuhn in Offenburg. Verschieden Dinge kauften wir ein und radelten mal in die Stadt, aber auch am Rhein entlang. Wie es der Zufall wollte, begann zu dieser Zeit auch die Oberrheinmesse. Wir wären nicht wir, wenn wir nicht diese Gelegenheit mit nähmen! Ein ganzer Tag durch die Stände streunen, das eine oder andere noch einkaufen (ob man´s braucht oder nicht) ließ uns die Sonne genießen. Schließlich machten wir uns dann auf den Weg nach Rust. Dort sollte unser Start für Touren in das Naturschutzgebiet sein.

In Rust selbst suchten wir nach einem Stellplatz, fanden aber nur den Campingplatz vor dem Europapark.

Vor dem Europapark

Vor dem Europapark

Einen Platz, an dem wir auch Strom bekommen, fanden wir allerdings nicht mehr. Alles war belegt. So stellten wir uns kurzer Hand  in ein erschlossenes aber noch nicht bebautes Wohngebiet am Rand der Gemeinde. Das war auch ein guter Ausgangspunkt für unsere Radtouren. Zunächst aber galt es, an Informationsmaterial zu kommen. Im Naturschutzzentrum Rust hatten wir Erfolg. Neben Karten zum Taubergießen gab es auch Informationsmaterial zur Geschichte.

Stellplatz am Rand von Rust

Stellplatz am Rand von Rust

 

Anderntags machten wir uns auf und erkundeten den nördlichen Teil bis an die Fähre zum französischen Rhinau. Neben köstlichen Äpfeln und Marmeladen bot ein Elsässer Händler dort auch Tobinambur (Rossler) an. Also bedienten wir uns bevor die Tour weiter ging.

Unterwegs im Nirwana

Unterwegs im Nirwana

Dass unser Weg auf der Rückfahrt unverhofft inmitten des Nichts – kein Weg mehr, nur Wald – endete, sei nur am Rande erwähnt. Schließlich fanden wir doch eine befahrbare Route und kamen wieder an.

Einer der großen Wege

Einer der großen Wege

Die zweite Tour führte uns in den südlichen Bereich. Durchweg eine teilweise einsame jedoch an jeder Biegung aufs neue faszinierende Altrheinwelt erschloss sich uns.

Versteckte Ecken

Versteckte Ecken

Nicht nur das Wasser, auch die versteckten Ecken und der Faschinenwald  waren eine reine Tour der Sinne!

 

 

Fazit:

Schön waren die paar Tage! Und endlich habe ich es mal nach Taubergießen geschafft!

Gefällt Dir die Seite? Dann teile das anderen mit!
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF